Joseph Roth – Erdbeeren

Joseph Roth
Erdbeeren
Ungekürzte Lesung mit Adel Karisik
Erscheint bei AUDIAMO Hörbuch
2 CD | ca. 90min
9,90€ (DE/AT)
ISBN-13: 978-3-903178-16-8
Erscheinungstermin: November 2019

Erdbeeren (1929)

Seinen großen Kindheitsroman hat Joseph Roth nie vollendet, geblieben ist das Fragment „Erdbeeren“. Darin berichtet der Hochstapler Naphtali Kroj über die wundersame Stadt Brody in Galizien, Joseph Roths Geburtsort, in der es nicht mit rechten Dingen zugeht.

„In meiner Heimatstadt lebten etwa zehntausend Menschen. Dreitausend unter ihnen waren verrückt, wenn auch nicht gemeingefährlich. Ein linder Wahnsinn umgab sie, wie eine goldene Wolke.“

Heute früh kam ein Brief (undatiert, ca. 1935/1936)

Naphtali Kroj schreibt Joseph Roth, dass er ihren gemeinsamen Heimatort verlassen hat und nach Argentinien ausgewandert ist. Während Kroj unbeschwert in die Zukunft blickt, sinniert Roth melancholisch über sein Gefühl der Heimatlosigkeit.

„Das ist ein seltsames Gefühl, wenn die Stadt, in der man geboren wurde, nicht mehr vorhanden ist. Es ist so, als wäre man tausend Jahre alt und gerade vom Jenseits wiedergekehrt. Wenn man mich fragt, wo ich zur Welt gekommen wäre, weiß ich nichts zu sagen. Und weil meine Heimat nicht mehr vorhanden ist, bin ich nirgends zuhause.“

Das reiche Haus gegenüber

In der Kurzgeschichte ‚Das reiche Haus gegenüber‘ beobachtet der Erzähler ein Haus, dessen Besitzer sehr vermögend erscheint. Unerwarteter Weise stirbt dieser und hinterlässt dem überraschten Erzähler ein Testament.

Joseph Roth, geboren am 2. September 1894 in Brody, Ostgalizien, Österreich-Ungarn, studierte ab 1914 Germanistik und Philosophie in Wien. In den Zwanzigerjahren kam er viel herum als Journalist u.a. für die Frankfurter Zeitung. 1923 erschien sein erster Roman ‚Das Spinnennetz‘, indem eine bereits vorahnende Gefahr der Nazis beschreibt. 1932 erschien sein bekanntester Roman ‚Radetzkymarsch‘, der die Habsburger Monarchie zum Thema hatte.

Die Nationalsozialisten zwangen Roth 1933 ins französische Exil. Seine Romane wurden ebenfalls in Deutschland verbrannt.

Roth war ein starker Trinker, dies führte am 27.Mai 1939 in Paris auch zu seinem Tod.

Adel Karisik hat im Alter von 6 Jahren die Bretter, die die Welt bedeuten, zum ersten Mal betreten. Die Faszination für diesen Beruf hat ihn nicht mehr losgelassen. Heute arbeitet er als Schauspieler und Sprecher für Theater, Film und Fernsehen. Beim Sprechen von Hörbüchern ist es seine Ambition, die Fantasie des Zuhörers anzuregen, so: „Als würde ein guter Freund ein spannendes Erlebnis erzählen.“

Sprecher: Adel Karisik
Regie: Thomas Horwath
Tontechnik: Philipp Pankraz
Produktion: Monika Röth
Cover: Lisa Kröll